Bedarfsgegenständerecht

Bedarfsgegenstände

Das Bedarfsgegenständerecht befasst sich mit allen Sachen, die mit dem menschlichen Körper, Lebensmitteln oder Kosmetikprodukten in Berührung kommen.

Im Detail…

Im allgemeinen handelt es sich bei Bedarfsgegenständen um alle Sachen, die mit dem menschlichen Körper, Lebensmitteln oder Kosmetikprodukten in Berührung kommen, aber auch Spielzeuge, Scherzartikel und bestimmte Reinigungsmittel. Hierunter fällt also Kleidung, Schuhe, Zahnbürsten, Kämme, Frischhaltefolie, Lunchboxen, Kaffeebecker, Töpfe, Teller, Besteck u v. m.

Letztgenannte Bedarfsgegenstände kommen bestimmungsgemäß mit Lebensmitteln in Berührung und heißen deshalb auch Lebensmittelbedarfsgegenstände.

An ihnen kommt kein Lebensmittelunternehmer vorbei, denn auch Verpackungen von Lebensmitteln fallen hierunter.

Sie stehen immer mal wieder im Fokus des öffentlichen Interesses, insbesondere im Falle eines Übergangs von Stoffen auf das Lebensmittel, wie Mineralölbestandteile (MOSH/MOAH).
Die Rechtsanwälte von fmcg.legal beraten Sie praxisgerecht bei allen Fragestellungen zu diesem Rechtsgebiet, das wie auch das Lebensmittel- und Kosmetikrecht überwiegend europarechtlich geprägt ist. Überlassen Sie auch hier nichts dem Zufall, sondern lassen sich von Experten absichern.